CDU Fraktion BaWu logo
Platzhalter Meldung CDU-Landtagsfraktion Baden-Württemberg

Geschichte erlebbar machen – wir fördern Freilichtmuseen

„Die Freilichtmuseen überzeugen durch eine vielfältige, bürgerorientierte und auf Teilhabe ausgerichtete Vermittlungsarbeit. Nicht zuletzt deshalb haben die Freilichtmuseen auch viele Besucher, die in ‚klassische‘ Museen selten oder nie gehen“, sagt unser Fraktionsvorsitzender Prof. Dr. Wolfgang Reinhart.
Allerdings erhalten die Freilichtmuseen bislang weniger als ein Prozent der jährlichen Museumsförderung des Landes. Aus unserer Sicht kommen sie damit viel zu kurz. Deshalb haben wir uns für eine deutliche finanzielle Stärkung ausgesprochen.
So haben wir  in den Haushaltsberatungen für die Jahre 2020 und 2021 die Summe von 500 000 Euro in den Etat des Kunstministeriums einstellen lassen, um dringend erforderliche und damit zukunftsorientierte Maßnahmen im historischen Gebäudebestand der Museen zu ermöglichen.
„Diese Mittel haben beim Ministerium ein Umdenken ausgelöst. Die CDU-Fraktion hat somit erreicht, dass für die Freilichtmuseen ab kommendem Jahr strukturell 1,15 Millionen Euro mehr pro Jahr zur Verfügung stehen. Statt wie bisher 750 000 zukünftig also 1,9 Millionen Euro pro Jahr. Das ist ein großer Erfolg für die Museen“, betonte Reinhart. „Zudem erhalten sie in den beiden kommenden Jahren natürlich auch die bereits zugesagten Mittel in Höhe von 500 000 Euro.“
Hintergrund:
In Baden-Württemberg gibt es insgesamt sieben Freilichtmuseen: Freilandmuseum Gottersdorf, Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen, Freilichtmuseum Beuren, Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof, Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck, Oberschwäbisches Museumsdorf Kürnbach und Bauernhaus-Museum Allgäu-Oberschwaben Wolfegg. Sie vermitteln Geschichte in einer anschaulichen Darstellung. Dabei kooperieren sie schwerpunktmäßig mit Schulen und Angeboten für Kinder und Jugendliche. Die Freilichtmuseen befinden sich in Trägerschaft von Landkreisen oder werden von Vereinen mit maßgeblicher Beteiligung der Kreise und Kommunen getragen. Das Land wiederum fördert insbesondere den originalgetreuen Wiederaufbau historischer Gebäude in auf dem Museumsgelände.

Jetzt teilen!

Weitere Meldungen