CDU Fraktion BaWu logo
Manuel Hagel, CDU-Landtagsfraktion Baden-Württemberg

PM: CDU-Fraktion will Austausch mit Verbänden und Opferbeauftragtem der Landesregierung intensivieren

Opferschutzverbände leisten bereits Großartiges bei der Begleitung von Opfern im Nachgang von Straftaten oder Schicksalsschlägen, die damit im Zusammenhang stehen. Der CDU-Fraktion ist es deshalb ein wichtiges Anliegen, den Austausch im Bereich des Opferschutzes zu intensivieren und politisch weiterhin mit Nachdruck zu begleiten.
Dies bekräftigten der Fraktionsvorsitzende Manuel Hagel MdL und der Arbeitskreisvorsitzende für Recht und Verfassung, Arnulf Freiherr von Eyb MdL, am Donnerstagabend gegenüber Vertreterinnen und Vertretern von rund  20 Opferschutzverbänden sowie dem Opferbeauftragten der Landesregierung, Alexander Schwarz (Leitender Oberstaatsanwalt a. D.). Hagel betonte die wertvolle Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Opferschutzverbänden: „Mit Ihren vielfältigen Initiativen und Ihrem Angebot stellen Sie dem Hass der Täter und dem Leid der Opfer die Menschlichkeit und die Solidarität unserer Gesellschaft entgegen – nicht abstrakt, sondern ganz konkret.“ Er sagte zudem eine nachhaltige Unterstützung im Bereich der Opferhilfe zu.
Der Vorsitzende des Arbeitskreises Recht und Verfassung, Freiherr von Eyb, ist sich sicher: „Opfer kann jeder werden, jederzeit und überall. Wenn die Opferhilfe jedoch unmittelbar nach der Tat mit der Betreuung der Opfer beginnt, können langfristige Traumata vermieden werden. Das zeigt den Opfern, dass der Rechtsstaat an ihrer  Seite steht und hilft am Ende jedem.“
Das Opferschutzangebot im Land ist bereits gut ausgebaut. Bei den vielfältigen Angeboten besteht allerdings die Gefahr, dass Betroffene schnell die Übersicht verlieren. Alexander Schwarz und sein Team stehen Opfern, Angehörigen und Betroffenen von Straftaten als Ansprechpartner zur Seite. Schwarz unterstrich an diesem Abend seine Aufgabe als Vermittler zwischen den Opfern von Straftaten und den Opferschutzverbänden.
Wie wichtig eine professionelle Begleitung nach traumatischen Erfahrungen ist, zeigten die eindringlichen Schilderungen eines Wohnungseinbruchsopfers, das als Gast bei dem Austausch dabei war. Eine gute Beratung und Behandlung hätten geholfen, die traumatischen Erfahrungen zu verarbeiten. Der Betroffene dankte dabei nochmals allen Vertretern der Opferschutzverbände für ihre wichtige und wertvolle Arbeit.
Jetzt teilen!

Weitere Meldungen