CDU Fraktion BaWu logo
Foto: CDU-Fraktion

Ehrenamtskarte – Großartiger Einsatz verdient bestmögliche Anerkennung

Großartiger Einsatz verdient bestmögliche Anerkennung – die Ehrenamtskarte kommt

Die CDU-Fraktion hat sich dafür stark gemacht, dass in dieser Legislaturperiode die Ehrenamtskarte für die Menschen eingeführt wird, die sich in ihrer Freizeit für die Gesellschaft einsetzen. Das Sozialministerium greift diese Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag nun auf und wird mit der konkreten Umsetzung beginnen.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt

„Baden-Württemberg ist ein echtes Mitmachland. Jeder Zweite in unserem Land engagiert sich ehrenamtlich. Aus diesem Grund ist es für uns Ehrensache, allen die sich mit großem Idealismus für andere einsetzen, auch etwas Konkretes zurückzugeben. Sie leisten großartige Arbeit, die unbezahlt, aber auch unbezahlbar wichtig ist. Die Ehrenamtskarte ist deshalb eine ganz wichtige Anerkennung, die wir jetzt auf den Weg bringen,“ so der Fraktionsvorsitzende Manuel Hagel.

CDU Fraktion BaWu - Schwerpunkte - Kommunales
Foto: CDU-Fraktion

In einem ersten Schritt wird sich die CDU-Fraktion gemeinsam mit ihrem grünen Koalitionspartner dafür einsetzen, dass im nächsten Landeshaushalt die notwendigen Mittel für die Einführung einer Ehrenamtskarte bereitgestellt werden. Damit die Ehrenamtskarte ein Erfolg wird, soll zuerst in Modellprojekten ausprobiert werden, was bei den Menschen ankommt. Gleichzeitig will man aus Erfahrungen und Hinweisen anderer Länder lernen. Denkbar seien bei der Ausgestaltung der Ehrenamtskarte Vergünstigungen beim Eintritt in Schwimmbäder, Museen, Kinos und Theater oder für die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs. Auch Kooperationen mit externen Partnern, die Angebote für ehrenamtlich Engagierte anbieten, könne man sich vorstellen. „Die Ehrenamtskarte muss bei den Leuten für einen richtigen Wow-Effekt sorgen und ihnen Freude im Alltag bereiten. Dafür brauchen wir attraktive Vorteile, die auch zur aktuellen Lebenswelt der Menschen passen“, erklärt Manuel Hagel.

Jetzt teilen!